Öffentliche Kandidatenrede von Klaus Hoffmann im Waldkurhaus Rotensol und in der Bronnenwiesenhalle Neusatz

( Es gilt das gesprochene Wort)

Guten Abend meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger …

Herzlichen Dank an die Gemeinde, besonders an Herrn Bürgermeister Mai und die Gemeinderatskollegen, dass wir uns heute präsentieren dürfen – und an alle fleißigen Helfer vor und hinter der Bühne. Es freut mich sehr, dass Sie, meine Damen und Herren, heute Abend in … gekommen sind und ich als erster Bewerber die Gelegenheit habe, mich Ihnen vorzustellen.

In der letzten Woche habe ich mich bereits im Kurhaus und der Festhalle in Bernbach … vorstellen dürfen. Vielleicht haben Sie schon davon gehört. Ich sprach von meiner Vision, wie Bad Herrenalb in 10 Jahren, aussieht. Wie ich mir unser Bad Herrenalb vorstelle.Auf einem stabilen Fundament möchte ich unser Haus Bad Herrenalb bauen. Darauf kommen zwei Räume. Der eine Raum mit innovativen, dynamischen Unternehmen und der andere mit nachhaltigem, naturnahem Tourismus. Darauf ein Dach mit besserer Lebensqualität für Jung und Alt. Dieses Haus möchte ich zusammen mit Ihnen bauen.

Wer bin ich?
Geboren in Karlsruhe, bin ich aufgewachsen in Memmingen in Bayerisch-Schwaben. Ich bin verheiratet und lebe mit meiner Frau und unseren beiden Kindern seit 2008 in Bad Herrenalb, seit 2015 in Neusatz. Nach Schule und Studium Bayerisch-Schwaben habe ich dort auch meine ersten beruflichen Erfahrungen gesammelt. Danach war ich in leitenden Positionen in familiengeführten und internationalen Konzernen im gesamten Bundesgebiet tätig. Von 2006 bis 2013 arbeitete ich bei der Karlsruher Messe- und Kongress Gesellschaft erst als Prokurist und dann als Geschäftsführer.

Seit 2014 bin ich Geschäftsführer der Karlsruhe Tourismus GmbH.
In diesen Jahren habe ich einen umfangreichen Erfahrungsschatz gesammelt mit:

  • Führungserfahrung
  • Strategieentwicklung und
  • erfolgreiche Umsetzung von Veränderungsprozessen
  • nachhaltiger Ergebnisverbesserung und Prozessgestaltung
  • Schaffen von Verantwortungsstrukturen
  • Verkürzen von Entscheidungsprozessen und
  • Erfolgreicher Neustrukturierung von Personalorganisationen.

Diese Berufserfahrungen werden ergänzt um drei Jahrzehnte Erfahrung in verantwortungsvollen Positionen im Ehrenamt:

  • Jugendleiter
  • Kassenwart und
  • Vorsitzender

in mehreren Vereinen in Baden-Württemberg und Bayern mit Mitgliedern in ganz Deutschland und dem Ausland.

Ich kenne die Herausforderungen unserer Vereine aus eigener Erfahrung.
Und dann habe ich ein breites Netzwerk aufgebaut

  • in der Kultur
  • in der Politik
  • im Tourismus
  • in der Wirtschaft und
  • in der Wissenschaft.

Gute Voraussetzungen um Ihr Bürgermeister zu werden.
Auf diesem stabilen Fundament möchte ich zusammen mit Ihnen unser Bad Herrenalb aufbauen.

Im ersten Raum unseres Hauses schaffe ich Platz für innovative, dynamische Unternehmen.

Wir sind mitten in einem Veränderungsprozess. Wir erleben einen technologischen Wandel, aber auch die Gesellschaft wandelt sich.
Die Millenials sind prägende Generation. Sie haben einen völlig anderen Blick auf die Welt, als wir dies haben. Einstellungen ändern sich. Nutzen geht vor Besitz und es wird lieber gemietet als gekauft.
Arbeit und Freizeit verschwimmen. Die gelernten Arbeitsgewohnheiten verändern sich. Längst geht der Trend zur internetbasierten Arbeit.
Hier bieten sich für uns beste Chancen. Denn wir können diesen kreativen Köpfen ein ideales Umfeld bieten. Was gibt es besseres als in einem Kraftort wie Bad Herrenalb inmitten der Natur sein schöpferisches Potential zu entfalten? Hierzu möchte ich die besten Köpfe aus Bad Herrenalb einbinden und die besten Köpfe von außerhalb anlocken. Ich werde Bad Herrenalb zum Inkubator entwickeln und innovative Start-ups, die sich mit Themen rund um die Natur beschäftigen, ansiedeln. Den notwendigen Raum und die Infrastruktur werde ich schaffen.

Wer von Ihnen kennt das alte Schlachthofgelände in Karlsruhe?
Dort erinnern nur noch die Gebäude an den ursprünglichen Zweck. Das Gelände ist gefüllt mit neuen, innovativen Firmen, die sich anschicken die Welt zu erobern. So stelle ich mir Bad Herrenalb am Ende meiner ersten Amtszeit vor. Und es geht – wie gerade im Gemeinderat diskutiert wurde.
Was werde ich also tun?
Ich werde den Sanierungsstau angehen. Zusammen mit den Ortschaftsräten und dem Gemeinderat werde ich den Zustand unserer Infrastruktur verbessern.
Ich werde Gewerbeflächen ausweisen, um neue Unternehmen anzusiedeln und unseren Betrieben Raum zur weiteren Entwicklung geben. Dem Leerstand werde ich durch offensive Vermarktung entgegentreten.
Arbeiten, Forschen und Leben in Bad Herrenalb.
Denn die Unternehmer und deren Mitarbeiter werden natürlich unsere neuen Nachbarn.
Sie fragen sich jetzt, was haben Sie davon?
Für unsere Handwerksbetriebe und Unternehmen bleiben wir ein attraktiver Standort. Denn Abwanderung können wir uns nicht leisten. Der Leerstand geht zurück – damit wird unser Bad Herrenalb hübscher. Unsere Händler bekommen mehr Kunden und damit mehr Einnahmen. Und neue Bürgerinnen und Bürger bringen neues Leben in die Stadt. Das ist die Chance auf eine weiterführende Schule und neue Mitglieder für unsere Vereine.

Bad Herrenalb ist die Perle im Schwarzwald.

In unserem Haus ist der zweite Raum für den Tourismus reserviert. Viele Arbeitsplätze und kommunale Einnahmen hängen davon ab.

Der Tourismus verändert sich im Kontext von Klimawandel und gesellschaftlichen Entwicklungen.
Was sind Trends, was suchen Gäste und was sind meine Ziele?
Der Gast möchte ein Maximum an Emotion in einem Minimum an Zeit – also so viel in seinen Urlaub packen wie es nur geht. Gleichzeitig möchte er Einheimischer auf Zeit werden. Er möchte eigentlich kein Tourist sein – er will dazugehören und Traditionelles spüren. Der Anspruch wandelt sich. Der Gast sucht Erlebnisse – doch er möchte daraus auch weiteren Nutzen ziehen. Er möchte in eine Erfahrungswelt eintauchen.
Das ist unsere Chance. Denn wir bieten genau das. Bei uns wird Tradition großgeschrieben, das zeigen unsere Vereine jeden Tag, dafür steht unser guter Name. Wir sind ein Stück heile Welt – mehr noch – wir sind Heimat.

Kurz wir bieten das, was der Gast heute sucht:
Tradition, Erlebnis und Erfahrung.
Der Gast kann sich bei uns neu erfinden. Er tankt Kraft und geht erholt nach Hause. In unserer Natur, mit unserer Luft, mit unserem Wald und unserem Wasser halten wir die Grundlage für einen naturnahen Tourismus in den Händen.
Das heißt ich werde Wanderwege und Radwege ermöglichen. Einkehrmöglichkeiten entlang der Routen erhöhen den Erlebnisfaktor. Dies bietet optimale Möglichkeiten die Höhenorte einzubinden sowie die Erreichbarkeit zu verbessern.

Ein Rundum-sorglos-Paket sieht so aus:
Anreise mit der Bahn nach Bad Herrenalb – klimaneutral.
Übernachten in einem Sternehaus oder einer Ferienwohnung – ganz individuell – zu Gast bei Freunden.
Wandern und Ausspannen in unserer Natur – Erlebnis pur.
Gut erholt und gut gelaunt nach Hause gehen – weitererzählen, wiederkommen und Freunde mitbringen.
Aber dabei geht Qualität vor Quantität.
Daher werde ich zuerst eine Tourismusstrategie entwickeln. Eine nachhaltige, eine naturnahe Tourismusstrategie, die uns gut zu Gesicht steht, heute und morgen. Eine Strategie, die uns vom eingeschlafenen Kurtourismus zum Erlebnistourismus führt. Eine Strategie, die uns befähigt im Reigen der anderen Destinationen unsere wichtige Rolle als Tourismusstandort wieder einzunehmen.
Ich werde die fähigsten Köpfe der Tourismuslehrstühle einladen, um gemeinsam diese Strategie zu entwickeln. Aus Bad Herrenalb lade ich alle Leistungsträger und Sie, unsere Bürgerinnen und Bürger, ein, sich an diesem Strategieentwicklungsprozess zu beteiligen.
Zu dieser Strategie gehört ein Tourismuskongress, der in Bad Herrenalb tagt und die Touristiker aus ganz Deutschland einlädt um mit uns über die Zukunft des Tourismus zu diskutieren. Starke Partner wie die Tourismusakademie der IHK Nordschwarzwald stehen bereit.

Was haben Sie davon?
Die Wertschöpfung im Tourismus steigt. Unsere Gastronomiebetriebe und unsere Beherbergungsbetriebe haben mehr Gäste und damit höhere Einkommen.
Die touristische Infrastruktur, die neuen Erlebnisse, stehen Ihnen, unseren Bürgerinnen und Bürgern, unseren Kindern und Senioren das ganze Jahr zur Verfügung. Unser Bad Herrenalb wird attraktiver. Das spricht sich herum.
Und ich weiß wovon ich im Tourismus spreche!

Meine sehr verehrten Damen und Herren,
Entwicklung ist ein Weg. Diesen Weg möchte ich mit Ihnen beschreiten und bitte um Ihr Vertrauen, um Ihre Stimme.

Wie sagte Lichtenberg im Jahr 1796: Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll.“

Ich möchte für uns, für Jung und Alt die Lebensqualität steigern und Ihnen und unseren Kindern ein liebenswertes, ein lebenswertes Bad Herrenalb übergeben. Ein Bad Herrenalb mit lachenden Menschen, mit prosperierenden Betrieben.
Und wenn Sie wollen stehe ich Ihnen für eine zweite Amtszeit zur Verfügung.
Aber jetzt, jetzt haben Sie die Wahl mich erstmals zu wählen. Und wenn Sie meine Frau fragen, dann wird Sie sagen – es ist eine gute.